Bodenarbeit nach Tellington Touch

Ein weiterer Bestandteil des Tellington-Trainings ist eine besondere Art der Bodenarbeit mit dem Hund, die sehr langsam und bewusst ausgeführt wird. 

Hier wird mit speziellen Führtechniken und Führhilfen über einfache, ungewohnte Hindernisse und durch Parcours geführt, beispielsweise Reifen, Stangen, Leiter, Labyrinth.
Durch die nicht gewohnheitsgemäßen Bewegungen wird die Gehirnaktivität angeregt und neue neuronale Wege erschlossen.


Dadurch lernt der Hund, sich selbst zu kontrollieren statt nur instinktiv zu handeln, sich bewusster zu bewegen, auszubalancieren und konzentriert mitzuarbeiten.

Der Mensch lernt, seinen Hund feiner zu führen, wie er ihm Hilfestellungen geben kann und ihm Sicherheit zu geben.

 

 

Hundetraining Alötting